Archiv der Kategorie 'instalationen'

Kreativer Widerstand Teil 2

x

x

X – 40 mal 40 Meter – www.lubmin-nixda.de

Shoefiti mal anders

Nach dem heißen Herbst scheint uns auch ein heißer Winter bevor zu stehen. Heute Morgen kündigte sich der Widerstand in Greifswald auf besondere Weise an. Obwohl sich der hiesige CDU Fraktionsvorsitzende, wie alle Jahre wieder, in der Lokalpresse bereits beschwerte wurde der Weihnachtsbaum auf dem Greifswalder Weihnachtsmarkt pünktlich zum Totensonntag geschmückt. Allerdings scheinen die Schmücker weniger auf die unchristliche Frühverweihnachtung aufmerksam machen zu wollen als auf den im Dezember anstehenden Castor und die Tatsache das sich sich auch das Greifswalder Riesenrad mit Atomstrom dreht.

schöne bescherung.. 3

schöne bescherung.. 1

schöne bescherung.. 2

Der lokale Anti-Atomwiderstand informiert übrigens hier und wer noch wissen will was eigentlich „Shoefiti“ ist klickt hier

Kunst und Freiräume für umme!

An diesem Wochenende finden einige recht spannende Kunst und Freiraumaktionen statt. Auch wenn nicht bei allen Veranstaltungen mit gratis Häppchen zu rechnen ist möchten wir die folgenden Veranstaltungen wärmstens empfelen.

Die letzten beiden Abschlusspräsentationen von Absolventinnen des Caspar-David-Friedrich-Instituts sind Heute und Samstag jeweils um 16:00 Uhr.

    09.04. – Anna Meyer, Hannah Friedrich / Frauenklinik

    10.04. – Sophie Manzewski / Café Caspar

Abseits des universitären Kunstbetriebes kündigt sich heute um 19 Uhr eine weitere Vernissage im Ikuwo an:

Eröffnung der Underground-Gallery „Kunstkacke“ im IKuWo

Das „Kollektiv angeblich kreativer Künstler“ (K.a.k.K.) eröffnet am 9.4.2010 mit der Dauerausstellung „1000 Gründe für Krawall“ die szenigen Untergrundausstellungsräume „Kunstkacke“ im Ikuwo.
Die „angeblichen“ Künstler Dada und Gaga schaffen mit ihrem Werk künstliche politische Räume, um durch räumliche Kunstpolitik ihre Vision von politischen Kunst(t)räumen darzustellen. Auf anarchistische Weise lässt das Kollektiv Dadaismus und Gagaismus zu An-Da-Gaismus verschmelzen, um – getreu dem Arbeitsmotto des Kollektivs – „die Kacke zum dampfen zu bringen“.

Am Freitag um 19 Uhr findet die Vernissage statt, danach ist Undergroundgallery „Kunstkacke“ (Goethestr. 1) von Di-Sa zwischen 12 und 24 Uhr geöffnet.

btw: aus hygienischen und moralischen Gründen gibt es nix zu essen, nur trinken.

EAT THE RICH AND DRINK WITH THE POOR !

Im Anschluss an diese Veranstaltung laden die greifswalder Hedonist_innen. zu einer „künstlerischen“ Aktion im erweiterten Sinne. Der Frühling soll auf unkonventionelle Weise mitten in der Innenstadt begrüßt werden.

Einziger Hinweis zum Programm: Überraschung!

Steetartkarte Greifswald

msp

Eine Karte von Greifswald mit Flickrbildern und dem Tag „streetart“

Passend zum Thema des Beitrags ein Text über Street Art Sightseeing

Guerilla Gardening

Als Guerillagärtnerei bzw. Guerilla Gardening wurde ursprünglich die heimliche Aussaat von Pflanzen als subtiles Mittel politischen Protests und zivilen Ungehorsams im öffentlichen Raum bezeichnet, vorrangig in Großstädten oder auf öffentlichen Grünflächen.

(sagt wikipedia)

Im folgenden drei Bilder aus Greifswald von 2008 und 2009

blume
(Sonnenblume, Fischmarkt ’08)

sonnennblume
(Sonnenblume, Bahnhofsstraße, XL crew rooftop oben links)

sonnennblume
(Sonnenblume, Platz der Freiheit / Europakreuzung)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: